DEUTSCHLAND UND DIE WELT

Der Deep State am Beispiel Brasilien

Bolsonaro

In letzter Zeit kam es zu großen Wahlerfolgen von Kandidaten und Parteien, die man im weitesten Sinn der politischen Rechten zuordnen kann und die dem linksliberalen Mainstream ungelegen kommen. Trump in den USA, Bolsonaro in Brasilien, die kurzlebige türkis-blaue Koalition in Österreich oder auch der Siegeszug der Lega in Italien und ihres Vorsitzenden Salvini. Dennoch sind kaum Auswirkungen auf das Alltagsleben der Bürger in den betroffenen Ländern zu beobachten. Was ist geschehen? Verrieten die Gewählten ihre Wähler, hatten sie weder Lust noch Interesse, wenigstens einen Teil ihrer Wahlversprechen in die Tat umzusetzen? Es war weniger der fehlende Wille der Gewählten als vielmehr das...

Herbert Grönemeyer und der kompromisslose Kulturkampf

Es ist klar, dass komplett unterschiedliche, unversöhnliche Auffassungen hinsichtlich der fundamentalen, existentiellen Aufgaben des Staates, z.B. in Bezug auf die Wahrung der Identität des Staatsvolkes, im Grunde auf die Kündigung des Gesellschaftsvertrages hinauslaufen - bei Montesquieu und Rousseau des »contrat social«. Die Sprache von Herbert Grönemeyer ist im gewissen Sinne eine Konsequenz aus dieser Tatsache. Er sagt, verkürzt ausgedrückt: Wenn es nach unserer Nase läuft, ist gesellschaftliche Toleranz und Kompromissbereitschaft angesagt, sonst nicht. Und er ist weiß Gott nicht der Einzige im dumm-populistischen »linken«, d.h. gesellschaftszerstörenden Lager, der so spricht. Ganz...

Die Republik steht Kopf

Alternative für Deutschland

Das „Vorbeben“ im »Osten« und die Wahl eines NPD-Ortsvorstehers versetzen die Republik in Aufregung   Der Rechtsruck im Osten ist überdeutlich spürbar. Nach dem fulminanten Ergebnis der AfD bei den Landtagswahlen in Brandenburg (23,5 Prozent) und Sachsen (27,5 Prozent) am 1. September 2019 steht die Republik Kopf. Angesichts der Tatsache, dass CDU und SPD sukzessive ihren Status als „Volkspartei“ verlieren und die Alternative für Deutschland zunehmend erstarkt, ergeben sich neue Chancen und Möglichkeiten für die ostdeutsche Rechte.   Eine besondere Wahl: Zahltag 1. September   In beiden Landtagswahlen wurde die AfD zweitstärkste Kraft direkt hinter der sächsischen CDU und...

Grüner Kulturmarxismus – wenn der Umweltschutz auf der Strecke bleibt

Grüner Kulturmarxismus

Spätestens seit den Zeiten des „Waldsterbens“ in den 80er Jahren erheben in Deutschland alle relevanten Parteien den Anspruch, Umweltschützer zu sein. Dabei wird angesichts der „Klimakatastrophe“ seitens der städtischen Bevölkerung momentan offenbar den Grünen noch immer die größte Kompetenz zugeschrieben. Gleichzeitig werden die Grünen – anders als die anderen Altparteien – von einer steigenden Zahl von Wählern als Gegenkraft zur Alternative für Deutschland (AfD) gesehen. Damit erlangt das Thema Natur- und Umweltschutz in der gegenwärtigen Polarisierung der Gesellschaft insbesondere auch im Zusammenhang mit den Themen Migration und Entwicklungspolitik zwangsläufig immer mehr an...

Kinderkreuzzug – Im Kampf für eine bessere Welt?

Kinderkreuzzug

Eine Gedankenreise durch das Phänomen „Fridays for Future“   „Mein pädagogisches Erfolgsrezept, das ich Eltern, Lehrern und Erziehern hiermit mitteilen möchte, ist von einer Einfachheit, dass ich mich fast schäme es auszusprechen: Ich habe immer versucht, auch ganz junge Menschen todernst zu nehmen“[1] - Prof. Dr. Hans Joachim Schoeps   Vorspiel auf dem Domplatz   Der Domplatz ist mit Halbwüchsigen gefüllt. Dass ihr Platz um diese Uhrzeit ganz woanders sein müsste, ist augenfällig. Selbst hohe Würdenträger hatten sie dazu ermahnt, doch erfolglos. Sie alle harren auf das Kommen jener fast biblischen Gestalt, die ihnen vom Alter her nicht viel oder gar nichts voraus hat, aber...

Globale Aufforstungen gegen die „Klimakatastrophe“?

Wald und Forstwirtschaft

Ob „Klimakatastrophe“ oder Rettung der „Refugees“ im Mittelmeer: die letzten Wochen standen ganz im Zeichen der von Greta, Luisa und Carola Rackete zu ungeahnten Höhen hochgequatschten Wahnideen. Geradezu typisch war dabei die Verknüpfung dieser beiden Aspekte zu einer Art linksgrünem Mega-Framing: Aufgrund unserer Schuld am Klimawandel hätten „gerade wir als Deutsche“ die Pflicht „Klimaflüchtlinge“ aus Afrika aufzunehmen oder diese sogar direkt aus den „Internierungslagern in Libyen“ abzuholen. Passend zu diesem Hype erschien Anfang des Monats ein Artikel zum Thema Aufforstung von Wäldern zwecks Bekämpfung der Erderwärmung. Der Ökologe Jean-Francois Bastin geht davon aus, dass weltweit...

Rezension „Zur Tyrannei der Werte“

Zur-Tyrannei-der-Werte

In der Neuauflage seines Buches „Zur Tyrannei der Werte“ legt der deutsche Historiker und Publizist Eberhard Straub (*1940) eine Kulturgeschichte der Wertkritik dar. Thematisch anschließend an das ebenfalls im Jungeuropa Verlag erschienene Buch „Marx von rechts“ (2018) kritisiert Straub dabei nicht nur die kapitalistische „Totalökonomisierung aller Lebensbereiche“, sondern zeigt auch ihre Geburt aus dem Geist der Moderne auf. Wie der Titel des Buches bereits andeutet, stellt der Band gleichzeitig ein Vor- und Nachwort zu Carl Schmitts (1888 – 1985) Schrift „Die Tyrannei der Werte“ (1960) dar. Beginnend mit den französischen Physiokraten des 18. Jahrhunderts kritisiert der studierte...

Der Mordfall Lübcke

Per Lennart Aae

Staatspolitischer Hintergrund Der Mordfall Lübcke wirft gleichsam ein Scheinwerferlicht auf die tatsächliche politische Lage in Deutschland. Diese ist, wie ich in zahlreichen Beiträgen in nationalen Printmedien, in sozialen Netzwerken (v. a. auf Facebook) und auch hier auf Gegenstrom[1] nachgewiesen habe, davon geprägt, dass spätestens seit 1990 ein einerseits zwischen den BRD-Staatsgewalten, andererseits mit fremden Mächten offenbar gut abgestimmtes Programm zur Verfälschung der Kernaussagen des Grundgesetzes und somit zur radikalen Veränderung der Staatsräson der Bundesrepublik Deutschland läuft, und zwar zum Zwecke der Umwandlung dieses Staates von einem de jure souveränen...

FPÖ und Identitäre zerfleischen sich selbst

Martin Sellner und die FPÖ

Die Mosaikrechte ist gescheitert, bevor sie überhaupt angefangen hat. Seit nunmehr mehr als einem Jahr wird Österreich von einer Koalition aus ÖVP und FPÖ regiert. Während viele Patrioten und insbesondere die heimische IB von Anfang an über diese Regierung frohlockten und glaubten, dass jegliches metapolitisches Engagement von nun an hinfällig sei, sah ich von Anfang an die Situation kritischer. Und das nicht unbegründet, da es mit Beginn der Regierung zahlreiche Alarmzeichen dafür gab, dass diese Regierung sich eindeutig Richtung Fake-Populismus entwickeln würde: Das Versprechen von verpflichtenden Volksabstimmungen wurde von der FPÖ gegen die Erlaubnis zum Rauchen in Lokalen...

Die Lehren aus Christchurch

Johannes Scharf

Es war eine Tragödie: In Christchurch, Neuseeland, erschießt ein junger Australier vorige Woche fünfzig Menschen in einer Moschee, filmt die Tat und überträgt sie live im Internet. Das Blutbad rechtfertigt er in einem zuvor ins Netz gestellten 74-seitigen Manifest. Hagen Grell und Martin Sellner heben in ihren Kommentaren zu den Geschehnissen in Neuseeland insbesondere hervor, wie sehr der Täter dem rechten Lager geschadet habe und wie ungeniert Linke das Ereignis für ihre Zwecke instrumentalisierten, wie unflätig identitäre Aktivisten und patriotische YouTuber nun in die Nähe dieses kranken Mörders gerückt bzw. sogar als geistige Brandstifter ursächlich für die Tat verantwortlich...

Social media & sharing icons powered by UltimatelySocial