PHILOSOPHIE & THEORIE

Wie beeinflusst Demographie die geopolitischen Machtverhältnisse?

Geopolitische Verschiebungen

Zum Autor: Andreas Minkofski ist Deutschkanadier und lebt mit seiner Frau Geneviève in Montreal, Quebec. Er ist Jahrgang 1952, studierter Historiker, Immobilienmakler und Kraftsportler. In französischer Sprache veröffentlichte er das Buch: „Otto von Bismarck et l´expansion coloniale allemande, 1884-1890“. Derzeit arbeitet er an einem weiteren Buch mit dem Titel: „Dreizehn Kernereignisse, die das Abendland seit 1347 geprägt haben“. “Länder wie Nigeria könnten die Großmächte der Zukunft werden.” (Paul Morland) Paul Morland[1] hat ein interessantes Buch geschrieben, “Die Macht der Demographie”[2], und wurde dazu von der Neuen Zürcher Zeitung angesprochen. In einem Interview nahm er zu...

Überholte politische Vorstellungen

Prof. César Alberto Ranquetat Júnior, Abschluss in Jura, Master in Sozialwissenschaften und Promotion in Sozialanthropologie. Derzeit ist er Professor im Bereich der Geisteswissenschaften an der Bundesuniversität Pampa/Campus Itaqui-RS (Rio Grande do Sul), Brasilien. Er veröffentlichte zahlreiche Texte in nationalen und internationalen Zeitungen, Zeitschriften und Blogs zu verschiedenen Themen wie Kultur, Politik, Bildung und Modernität. Er ist zudem Autor mehrerer Bücher, darunter sein Hauptwerk “Da Direita Moderna à Direita Tradicional“ (Von der modernen Rechten zur traditionalen Rechten). Sein bislang letztes, 2020 veröffentlichtes Buch trägt den Titel „A Realeza de Cristo e a Ideia...

Aristokratie und die Dialektik gesellschaftlicher Steuerung

Weltenschau

Bei dem nachfolgenden Text handelt es sich um eine Zusendung unseres Lesers Arnold Rolant. Darin behandelt er den Zusammenhang zwischen elitären Kreisen und der Steuerung einer Gesellschaft.  Der Autor befasst sich hier mit den beiden sich einander bedingenden Polen die strukturelle Organisation und das strukturlose Netzwerk und zeigt auf, wie die Eliten Einfluss auf die Bildung von Kollektiven nehmen. Die Redaktion Es gibt zwei grundsätzliche Möglichkeiten der Einflussnahme auf gesellschaftliche Systeme: die strukturelle Steuerung und die strukturlose Steuerung. Von struktureller Steuerung spricht man, wenn Steuerungsprozesse durch offiziell benannte Akteure verwirklicht werden, denen...

Disrupt the disruptor – Eine rechte Digitalstrategie ist notwendig

Die Rechte braucht eine Digitalisierungsstrategie

Jeden Tag passiert es: Kritische Kommentare oder Videos werden gelöscht, Tweets entfernt, Nutzer blockiert, Strafverfahren und Unterlassungsklagen wegen „Hassrede“ oder anderer windiger Begründungen eingeleitet. Das Internet, als politischer Aktionsraum der neuen Zeit, hat der Rechten viele Möglichkeiten beschert. Doch im Moment sieht es so aus, als ob ihr diese Schritt-für-Schritt genommen werden. Die bewusste Gesellschaftsumgestaltung, welche von der herrschenden Klasse von oben durchgedrückt wird, findet in der digitalen Welt ihren Akzelerator. System- und Herrschaftskritik sind unerwünscht. Die großen globalen Player dominieren die wesentlichen Spielfelder: Social Media (Facebook,...

Bauern werden zu Europäern

Der Ökologische Komplex

Der folgende Text wurde von Cristián Barros verfasst und von Alexander Markovics vom Englischen ins Deutsche übersetzt. Barros lehrt an der University of Development in Chile und der Nagaoka University of Technology in Japan. Er ist Autor von sechs Büchern und Umweltaktivist in Patagonien. Markovics ist Historiker sowie Generalsekretär und Pressesprecher des Suworow-Instituts. Des Weiteren hat er zahlreiche Aufsätze verfasst sowie zwei Bücher veröffentlicht. Sein letztes Buch kam 2020 unter dem Titel „Der Aufstieg der Neuen Rechten“ im Arcadi Verlag raus (hier erhältlich). Markovics ist regelmäßiger Autor bei Gegenstrom und referierte in der Vergangenheit auf Seminaren von MetaPol...

Populistische Intellektuelle in Südamerika: Einige Perspektiven

Köpfe des südamerikanischen Populismus

Der folgende Text wurde von Cristián Barros verfasst und von Alexander Markovics vom Englischen ins Deutsche übersetzt. Barros lehrt an der University of Development in Chile und der Nagaoka University of Technology in Japan. Er ist Autor von sechs Büchern und Umweltaktivist in Patagonien. Markovics ist Historiker sowie Generalsekretär und Pressesprecher des Suworow-Instituts. Des Weiteren hat er zahlreiche Aufsätze verfasst sowie zwei Bücher veröffentlicht. Sein letztes Buch kam 2020 unter dem Titel "Der Aufstieg der Neuen Rechten" im Arcadi Verlag raus (hier erhältlich). Markovics ist regelmäßiger Autor bei Gegenstrom und referierte in der Vergangenheit auf Seminaren von MetaPol...

Evolution, Manipulation, Devolution: Eine Antwort zu Lars Steinkes „Evolution als politischer Leitgedanke“

Georg Osten antwortet hier mit einem sehr ausführlichen Artikel auf den erst kürzlich zum Jahresende 2020 erschienenen Aufsatz von Lars Steinke. Damit beteiligt sich Osten an der aus unserer Sicht wichtigen Debatte über die Kulturelle Evolution, welche Gefahren sie in sich birgt und wo sie hinführt, wenn wir nicht aufpassen. Dabei beleuchtet der Kommentator die gesellschaftliche Transformation durch die Digitalisierung und stellt hier eine Evolution im Sinne einer Höherentwicklung in Frage. Die Redaktion Sich einmal ganz grundsätzliche Gedanken zu machen, mehr oder weniger weit entfernt vom Gedröhn über dem politisch-ideologischen Gefechtsfeld, hat etwas Entspannendes. Und es hilft zu...

Evolution als politischer Leitgedanke

Lars Steinke liefert mit dieser Abhandlung einen Grundstein für eine wichtige Debatte innerhalb der Rechten und fordert zugleich seine Leser dazu auf sich in dieselbe einzubringen. Ist die kulturelle Evolution immer eine automatische "Verbesserung" menschlichen Zusammenlebens? Dient der Fortschritt dem Menschen zur Befriedigung seines Hochmutes oder verbessert er objektiv das gesellschaftliche Leben? Was ist überhaupt eine Verbesserung und wie drückt sie sich aus? Geht auch unsere Kultur einem schicksalshaften Untergang entgegen, wie es Oswald Spengler einst in seinem "Untergang des Abendlandes" beschrieben hat? Diese und viele andere Fragen wirft Lars Steinke hiermit auf und lädt damit...

Das Lob der Grenze

Deutschland und die Welt

Der folgende Text wurde uns von einem interessierten Leser zugeschickt. Uwe C. Lay hält hierbei ein Lob auf die Grenze und erklärt uns, warum diese für das Leben so wichtig ist. An dieser Stelle möchten wir auch Sie animieren es Herrn Lay gleich zu machen und Ihren Artikel einzureichen. Nach einer Prüfung veröffentlichen wir auch unregelmäßig zugesandte Texte, die außerhalb der Redaktion verfasst wurden. Somit kommt Gegenstrom seinem Auftrag nach als Plattform für rechte Metapolitik zu dienen. Die Redaktion. „Wir haben das Lob der Grenze nicht gelernt“, sagte Sloterdijk. In Deutschland glaube man immer noch, „eine Grenze sei nur dazu da, um sie zu überschreiten“. Innerhalb Europas...

Der erste AREOPAG ist da! Der Aufbau einer Neuen Aristokratie

Der AREOPAG, erste Ausgabe "Eine neue Aristokratie"

Mit dem AREOPAG setzt MetaPol Verlag & Medien ein neues literarisches Format, das den Anspruch erhebt Theoriearbeit im Sinne einer weltanschaulichen Profilschärfung der Echten Rechten zu begründen. Der Areopag war im alten Hellas der Oberste Rat, bestehend aus dem Hochadel und einer hohen durch Edelmut hervorstechenden Beamtenschaft, die ihrer Zeit die Regierungsgeschicke leiteten. Auch heute steht der Begriff für die oberste griechische Gerichtsbarkeit im Zivil- und Strafrecht. Gleich seiner außerordentlichen historischen Bedeutung, die der AREOPAG besitzt, ist er der Ausdruck von in Form gegossener Theoriearbeit zwischen unseren Autoren, Mitarbeitern in Denkfabriken und Referenten...