Metapol – Ein Verlag stellt sich vor

 

MetaPol hat sich in der jüngsten Vergangenheit als Veranstalter von rechtsintellektuellen Diskussionsrunden, Vortragsveranstaltungen und Kolloquien nicht selten zu auch sehr kontroversen Themen hervorgetan. Dabei zeichnet sich der Verlag durch sein Streben nach sachlichen Auseinandersetzungen aus und scheut dabei nicht das Einbeziehen von Referenten, Teilnehmern sowie Autoren verschiedenster Ideologie, Ideen und Konzepten. Dabei erfreute sich vor allem das Seminar für rechte Metapolitik über reichliche Besucherzahlen, was zeigt, dass es innerhalb der deutschen Rechten ein starkes Bedürfnis nach intellektuellem Austausch gibt.

MetaPol versteht sich als ein besonderes Verlagsprojekt innerhalb des rechten Milieus. So möchten die Verleger nicht nur die Vielfalt von Gruppen und weltanschaulichen Facetten der deutschen Rechten aufzeigen, sondern den vorwiegend rechten Lesern Rüstzeug an die Hand geben, das sich von den herkömmlichen Fragestellungen unterscheidet. Es ist nicht Aufgabe dieses Verlages den Leser auch das tausendste Mal vor der Überfremdung, dem Liberalismus, den kapitalistischen Umtrieben et al. zu warnen.

Mit dem Blog Gegenstrom ist MetaPol bereits seit dem 1. Januar 2017 im Internet vertreten. Auf der Internetseite befindet sich eine Art „freie Denkfabrik“, an der sich mittlerweile rechte Protagonisten aus den verschiedensten politischen bzw. weltanschaulichen Lagern beteiligen, um mit ihren Beiträgen Debatten auszulösen. Dabei werden Glaubens- bzw. Religionsfragen, Naturwissenschaften, ideologische Konzepte, Persönlichkeiten und Revolutionsgeschichten beleuchtet. Mit Gegenstrom stellt MetaPol freies Wissen zur Verfügung und baut dabei auch auf Ihre Mitarbeit. Daher lädt der Verlag auch Sie dazu ein, sich an der Schaffung einer breiten und sachlichen Diskussions- und Debattenkultur innerhalb der Rechten zu beteiligen. Haben Sie einen guten Artikel, eine Idee für ein Buch oder eine Abhandlung und denken, dass diese für den Verlag oder für den Blog interessant sein könnten? Dann melden Sie sich bei uns.

Unser Logo

Nach dem Kampf zwischen den Göttergeschlechtern der Titanen und Olympiern bestrafte Zeus die Titanen für ihre Treue gegenüber Kronos, ihrem Anführer. Im Gegensatz zu den meisten anderen Titanen wurde Atlas für seine Teilnahme am Kampf aber nicht in den Tartaros verbannt, sondern erhielt die beschwerliche Aufgabe am westlichsten Rand der Welt den Uranos zu stützen, sodass dieser nicht erneut auf die Erde niederkäme.

Wir autochthonen Europäer tragen auf unseren Schultern ebenfalls eine große Last. Es ist die Verantwortung den Geist und das Erbe unserer Väter im Zeitalter des Nihilismus zu bewahren.

Daher haben wir uns für diesen Helden der Antike als Bestandteil unseres Logos entschieden.

Das Zahnrad symbolisiert dabei die Arbeit und eine Maschinerie, die zum Laufen gebracht werden soll. Die Nervenstränge suggerieren – bewusst leicht und subtil – die Ratio, die Denkarbeit, den schöpferischen Geist innerhalb unseres Verlages. Somit besitzt die obere Kugelform einen prägnanten Kontrast von technischen Versatzstücken und organischen Gliederungen. Diese Bestandteile verdeutlichen zugleich das Streben zum Faustischen, denn unser Verlag soll kein reiner Selbstzweck sein. METAPOL möchte mit seinen Denkanstößen, jenseits von Lagern, zu einer Reifung der zersplitterten Rechten in Deutschland und Europa, hin zu einer wahrhaften, einer »echten« Rechten beitragen.

Social media & sharing icons powered by UltimatelySocial