MetaPol-Seminar im November: Es sind noch wenige Plätze frei

von | 27. Sep. 2020 | Deutschland und die Welt

+++Aktualisierung am 02.10.2020: Es sind leider keine Plätze mehr frei.+++

Am 7. November 2020 holt MetaPol Verlag & Medien das im Frühjahr aufgrund von Corona abgesagte Seminar für rechte Metapolitik nach. Diesmal befassen wir uns mit der Bildung einer Gegen-Elite. So lautet das Motto „Eine neue Aristokratie als Gegenentwurf zum Demokratismus“. Im Zentrum steht die Frage wie wir eine Avantgarde aufbauen und welche Eigenschaften dieselbe aufbringen muss. Dabei wird auch das heutige politische System kritisch unter die Lupe genommen. Peter Steinborn (MetaPol) bezeichnet das heute vorherrschende System prägnant als Demokratismus (siehe hier), da die heutigen politischen sowie medialen Eliten aus der Regierungsform eine dogmatische Ideologie gemacht haben.

Dabei werden sich die Referenten mit alten Philosophien und Gesellschaftsordnungen befassen, die einem Gegenentwurf zum Vorbild gereichen können. Ziel der Tagung soll es daher letztlich sein, eine alternative Vision zum bestehenden politischen System zu skizzieren.

Die Veranstalter sehen insbesondere in der Erforschung von Systemen, ihren Wirkmechanismen sowie den elitären und egalitären Elementen eine der dringendsten Aufgabe der Rechten.

Derzeit sind noch 0 Plätze frei.

Anmeldungen erfolgen unter seminar@gegenstrom.org. Die Anmeldefrist läuft bis zum 23.10.2020.

+++Aktualisierung am 02.10.2020: Es sind leider keine Plätze mehr frei.+++

 

Einladung Eine neue Aristokratie Seminar

1 Kommentar

  1. Visegráder Realunion als Alternative zur EUSSR für Zentraleuropa mit Amtssprache Latein aufziehen.

    Wir brauchen eine abendländische Integrations-Alternative, um das Regime der Alternativlosigkeiten der Achse Berlin-Paris auszuhebeln. Ist so etwas etabliert, dann wird Paris abspringen und Uckermarks Gloria kann sich eine Achse mit Luxemburg stricken.

    Ernsthaft: nach den US-Wahlen wird es dort in dem Masse keinen Bürgerkrieg geben, in dem es denen gelingt, sich friedlich-schiedlich zu separieren. Dass man sich trennen muss, anstatt sich gegenseitig in den Abgrund zu reißen, sollte von rechts als Angebot herausgearbeitet werden, das man einfach nicht ablehnen kann.

    Vorbild ex-Tschechoslowakei meinetwegen; nur falls jemand Jugoslawien sagt.

    Antworten

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Social media & sharing icons powered by UltimatelySocial