Der Krieger und das dunkle Zeitalter IV: Gestalten und Gestaltlose

Der Krieger und das dunkle Zeitalter IV: Gestalten und Gestaltlose

Vor allem ist der Krieger Gestalt. Das ist er deshalb, weil er im Gegensatz zu den Formlosen seine Zeit gestalten wird. Oder, um es mit Ernst Jüngers Worten zu sagen: „Die Geschichte bringt keine Gestalten hervor, sondern sie ändert sich mit der Gestalt“.  Und hier befinden wir uns bereits bei dem Punkt, warum das Bürgertum seine letzten Tage zählt. Es ist keine Renaissance derselben. Es ist der...

mehr lesen
Der Krieger und das dunkle Zeitalter III: Der Krieger und Rebell

Der Krieger und das dunkle Zeitalter III: Der Krieger und Rebell

Obgleich die Dunkelmänner unsere Zeit beherrschen mögen und die Hybris sowie der Hedonismus eine kollektive Erscheinung darstellen, gibt es ihn noch: Den Krieger. Jene, die sich angewidert von dieser Zeit und ihren Wirren aus einer inneren Haltung heraus abwenden, erleben diese Zeit als einen absoluten Niedergang. Es scheint, als wäre die Zeit, in der ein ritterlicher Geist existieren und noch...

mehr lesen
Der Krieger und das dunkle Zeitalter II: Hedonismus statt Heroismus

Der Krieger und das dunkle Zeitalter II: Hedonismus statt Heroismus

Nun, da der Heros also tot ist, macht sich der Hedonismus, die Hybris breit. Doch sie ist, wie wir ja bereits oben gesehen haben, kein Ding, welches aus dem Nichts hervorgetreten wäre. Sie nimmt den Platz ein, den vorher der Heros inne hatte. Es würde an romantische Spinnerei grenzen, davon auszugehen, dass die prädemokratische Gesellschaft ausschließlich aus heroischen Menschen bestand....

mehr lesen
Die vier Tugenden der Männlichkeit

Die vier Tugenden der Männlichkeit

Die Zitate sind dem Buch "Der Weg der Männer" von Jack Donovan entnommen.  - Das lateinische Wort für „Tugend“ bzw. “Tugendhaftigkeit“ lautet „virtus“. Es steht auch für „Tapferkeit“ oder „Männlichkeit“. In dem Begriff steckt das Wort „vir“, das für „Mann“ steht. Unter „vir“ verstand der antike Römer jedoch nicht nur einen „erwachsenen, reifen Mann“, sondern auch einen „Krieger“ oder „Soldaten“....

mehr lesen
Der Mann als geschichtsphilosophische Gestalt

Der Mann als geschichtsphilosophische Gestalt

Der heutige für die Lebenswirklichkeit gehaltene Liberalismus mag es als überflüssig erscheinen lassen, doch die Geschichte wird weiterhin von Männern gemacht. In unserer durchzivilisierten Zeit, die sich u.a. dadurch auszeichnet, dass der Mensch sich immer mehr von der Natur emanzipiert, gilt dieses Postulat als archaisch und verkrustet. Tatsächlich wissen wir aber, dass der Mensch sich nicht...

mehr lesen
Rebellisch und Unbeugsam: Eine neue „alte“ Lehre

Rebellisch und Unbeugsam: Eine neue „alte“ Lehre

Kein Zweifel kann mehr daran bestehen, dass wir im Zeitalter des Nihilismus leben. Wahrscheinlich wäre es treffender zu sagen, dass wir uns bereits in einem Auflösungsprozess befinden, der die letzten Tage einer großartigen Kultur anzählt. Diese Kultur hat längst ihre Reifezeit überschritten und befindet sich bereits seit Jahrhunderten im Lebensabschnitt der Zivilisation, die das Ende einer...

mehr lesen
Social media & sharing icons powered by UltimatelySocial