Neues Video vom Seminar für rechte Metapolitik – Rechte Diskussionskultur wiederbeleben!

Hier der Teaser zum Seminar für rechte Metapolitik

Wir haben nie einen Hehl daraus gemacht, auch gerne kontroverse Themen anzusprechen. Tatsächlich bezwecken wir mit diesem Blog die Diskussionskultur innerhalb der deutschen Rechten zu beleben und halten es für durchaus möglich, dass sich durch eine ausgereifte Debatte auch neue Ideen, Konzepte oder gar Theorien entwickeln können. Dabei ecken wir mit unseren Abhandlungen auch gelegentlich bei dem einen oder anderen an. Hier sei u.a. auf die Artikelreihe „Eine positive Kritik“ von Peter Steinborn verwiesen, indem er – ähnlich der Gangart Dominique Venners – die Rechte, insbesondere die Alte, schonungslos kritisiert, jedoch stets jeden in die Diskussion einlädt, um alte Fehler zu überdenken und künftiges Handeln zu optimieren. An dieser Stelle möchten wir auch auf Dominik Schwarzenbergers Aufsatz „Von der Ohnmacht der deutschen Rechten“ aufmerksam machen. Mit seinen sachlich geschriebenen Essays erweist sich Schwarzenberger durchaus als seriöser Beobachter der deutschen bzw. europäischen Rechten.

Gegenstrom versteht sich als Plattform für rechte Metapolitik. Akteure verschiedener rechter Couleur schreiben regelmäßig zu Gast auf unserem Blog. Nicht immer geben die Autoren die Meinung der Redaktion wieder. Es geht bei der Veröffentlichung diverser Meinungen aus unterschiedlichen rechten Strömungen jedoch darum, in einer sachlichen und von gegenseitigem Respekt gezeichneten Diskussion, zueinander zu finden. Wir denken daher, dass auch kontroverse Diskussionen weniger trennen als vielmehr einen Einigungscharakter haben.

So veranstaltet MetaPol, das sich als eine Art Bildungsinstitution und Verlag versteht, regelmäßig Seminare, Kongresse und Kolloquien, die sich den Themenfeldern der rechten Metapolitik widmen. Erst im April 2018 veranstaltete MetaPol eine Podiumsdiskussion, in der sich die Diskutierenden und Vertreter verschiedener europäischer Großraumvisionen mit geopolitischen, aber auch philosophischen Fragen auseinandersetzten. Im Mittelpunkt stand die Frage nach der Zukunft Europas. Die Veranstalter luden Alexander Markovics, den Pressesprecher des Wiener Suworow-Instituts und Repräsentant der Vierten Politischen Theorie, den in Moskau lebenden Constantin von Hoffmeister, seines Zeichens Archäofuturist im Sinne Guillaume Faye’s sowie den bekennenden Racialisten Johannes Scharf, der bereits mehrere Artikel über seine Exitstrategie auf diesem Blog veröffentlichte (so u.a. hier, ein. Während der Podiumsdiskussion konnte das Auditorium jederzeit das Wort ergreifen, wovon erfreulicherweise auch viele Teilnehmer Gebrauch machten. Diese stark fokussierte Einbeziehung des Publikums sorgt für einen regen Austausch innerhalb der in den letzten Jahren leider etwas verstaubten deutschen Rechten.

Wir glauben mit diesen Veranstaltungen einen Beitrag zu leisten, um Dynamik und Bewegung in das doch oft so starre Denken des klassischen rechten Denkers zu bringen. Wir wollen es unseren politischen Vordenkern wie Dominique Venner gleich tun und uns der Diskussion stellen, um sich den Fragen der Zukunft zu widmen und Ideen, Theorien und Konzepte daraus abzuleiten.

 

Vielleicht gefällt dir auch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Social media & sharing icons powered by UltimatelySocial